Was macht Charity for Street Children aus?

Charity for Street Children

ist ein christlich überkonfessioneller Förderverein. Dies bedeutet, dass wir über klar definierte Werte verfügen. Denn diese Werte sind die Grundlage unserer gesamten Arbeit. Sie geben uns Orientierung und Richtung bei allen wichtigen Fragen. Außerdem geben sie uns die Gewissheit, die nötig ist, um Leben zu verändern. Die nachfolgenden Werte bilden den festen Grund auf dem wir stehen:

1. Wir hören Gott.

Wir sind uns der Verantwortung vor Gott und den Menschen bewusst. Und wir sind bereit, eigene Ideen und Ansätze hinten anzustellen und mit Gottes Hilfe mutig Entscheidungen zu treffen.

2. Wir sind Familie.

Offene und authentische Beziehungen sind uns wichtiger als Systeme, Hierarchien und Strategien. Erst als Familie gewinnen wir die Kraft, unseren Herauforderungen erfolgreich zu begegnen.

3. Wir fördern Partnerschaft.

Aus tiefem Respekt vor der Einzigartigkeit unserer Mitmenschen fördern wir stets gegenseitige, gleichberechtigte Partnerschaft. Dabei lernen wir voneinander, entwickeln uns weiter und treiben Veränderungen voran.

4. Wir verbreiten Gerechtigkeit.

Menschen in Not verdienen mehr als Mitleid, sie verdienen Gerechtigkeit! Daher setzen wir uns ein für ihre Befreiung aus wirtschaftlicher, sozialer und religiöser Unterdrückung.

5. Wir leben Innovation.

Wir wollen aktiv gestalten. Dabei sind wir angewiesen auf Kreativität, neue Ideen und ein Umfeld, das dies fördert. So bereiten wir den Nährboden für ständige Entwicklung und Erneuerung.

Diese Werte sind die Grundlage unserer Arbeit. Sie geben uns Gewissheit und Orientierung und sind zugleich noch viel mehr. Sie sagen auch etwas darüber aus, wohin wir gehen wollen. Aus unseren Werten speisen sich unsere Vision und die konkreten Ziele unserer Arbeit.

Unserer Aufgaben

Was wir wollen und was wir tun

Seit 2011 ist Charity for Street Children für Menschen in Not im Einsatz. Derzeit profitieren Frauen, Männer und vor allem Kinder von der jahrelangen Erfahrung des Vorstandes bei der Zusammenarbeit mit anderen Hilfsorganisationen. Den nächsten Bereich für unsere Arbeit bildet unser Charity for Street Children Patenschaftsprogramm. Mehr noch als die anderen Bereiche trägt dieser dazu, bei unsere Ziele zu erreichen und das Leben von Kindern zu verändern. Der Schwerpunkt unserer Arbeit, in Deutschland, ist unsere Suppenküche. Hier stellen wir an ausgewählten Plätzen, an denen sich bevorzugt sozial benachteiligte, wie z.B. Kinder und Jugendliche die auf der Straße leben, sowie Obdachlose aufhalten, unentgeltlich warmes Essen aus einer Gulaschkanone zur Verfügung. Diese Hilfe benötigt nun konkret ihre Hilfe - ganz praktisch und organisatorisch sowie auch finanziell.

Wir wollen, dass jedes Kind jeden Tag satt wird.

In den Patenschaftsprojekten garantieren wir eine gesunde Ernährung. Gemeinsame Mittagessen in Schulen, Tagesstätten und Kinderheimen und regelmäßige Verteilung von Lebensmittelpaketen an arme Familien bekämpfen Mangel und Unterernährung – und damit eine der größten Gefahren für das Wohlergehen der Kinder.

Wir wollen, dass jedes Kind die Schule besucht.

Das Charity for Street Children Patenschaftsprogramm sichert die Bildung in der Schule und sorgt auch dafür, dass zahlreiche Mädchen und Jungen einen Beruf erlernen. Dabei beginnen wir oft ganz von vorn, bauen Schulen, statten Lehrfarmen aus und richten Handwerksbetriebe ein.

Wir wollen, dass jedes Kind gesund aufwächst.

Es ist eine traurige Wahrheit, dass viele Kinder in Entwicklungsländern an Krankheiten sterben, die gut behandelbar sind. Unsere Projekte schützen die Mädchen und Jungen. Sie können einen Arzt besuchen und erhalten die notwendigen Medikamente.

Wir wollen jedes Kind mit mehr als dem Lebensnotwendigen versorgen.

Neben den Nahrungsmitteln erhält jedes Kind gute Kleidung und Schuhe sowie Schulmaterialien und Hygieneartikel. Darüber hinaus bemühen wir uns, jedem Kind einen Ort zu geben, an dem es sich wohlfühlen kann und Geborgenheit und Annahme findet.

Wir wollen körperliche und seelische Bedürfnisse gleichermaßen berücksichtigen.

Wir leisten ganzheitliche Hilfe. In den Projekten gibt es daher stets auch die Möglichkeit, offen über Belastendes zu sprechen. Besonders traumatisierte Kinder und Jugendliche profitieren davon und finden neue Zuversicht nach oftmals schrecklicher Vergangenheit.

Wir wollen kein Kind einem anderen gegenüber bevorzugen.

Nicht nur, dass wir alle Patenkinder gleich behandeln. Wir ziehen auch die Patenkinder selbst keinesfalls den anderen Mädchen und Jungen aus ihrem Umfeld vor. Aus diesem Grund setzen wir Sonderspenden stets für die gesamte Gemeinschaft ein und erhalten so ein intaktes soziales Gefüge.

Wir wollen mit den Menschen in den Projekten vertrauensvoll und gleichberechtigt zusammenarbeiten.

Erfolgreiche Hilfe ist ohne die tatkräftige Mitarbeit und das Wissen der Menschen vor Ort nicht möglich. Daher arbeiten wir stets mit engagierten und vertrauenswürdigen Partnern vor Ort zusammen und begegnen den Menschen in den Projekten stets auf Augenhöhe. Ihr kenntnisreiches Urteil macht die gemeinsame erfolgreiche Projektarbeit möglich.

Wir wollen unsere Gelder zum größten Nutzen der Projekte einsetzen.

Ebenso wie Charity for Street Children selbst verpflichten sich auch die Partnerorganisationen vor Ort zu einem effizienten, effektiven und transparenten Umgang mit ihren Mitteln. Um dies sicherzustellen, treffen wir gemeinsam Zielvereinbahrungen, die regelmäßig überprüft werden. Zudem belegen unsere Partner in regelmäßigen Berichten die Verwendung ihrer Mittel und den Fortschritt der Projekte.

Dies alles haben wir uns zur Aufgabe gemacht. Tag für Tag arbeiten wir daran, in Deutschland und in den Projektländern. Überall und jeden Tag kann dabei etwas anderes im Vordergrund stehen, kann es nötig sein, neue Schwerpunkte zu setzen. Niemals und nirgendwo ist es leicht, alle diese Aufgaben zu erfüllen. Immer wieder droht dagegen das Scheitern, müssen Rückschläge überwunden werden. Und dennoch: Eines steht immer fest:

Wir haben eine große Vision, verfolgen damit große Ziele und schrecken deshalb auch nicht vor großen Aufgaben zurück.

Wenn Hilfe persönlich wird

Millionen Kinder werden in Armut und Elend geboren. Sie wachsen oft ohne Hoffnung auf - ein menschenwürdiges Leben auf - manche sind sogar ganz auf sich allein gestellt.

Paten reichen diesen Mädchen und Jungen die Hand. Sie gehen mit ihnen in die Zukunft und schützen sie vor den Gefahren, die sie umgeben und sie lassen diese Kinder nicht allein.

Hier hilft Charity for Street Children durch sein Patenschaftprogramm. Dieses garantiert armen Kindern ein unsichtbares Schutzschild und einen Rundumschutz, ausreichende Ernährung, medizinische Grundversorgung, gute Kleidung und eine Schul- und Berufsausbildung. Jeder Pate fördert sein Patenkind individuell und zugleich die Gemeinschaft, die es umgibt.

Es ist dieses Zusammenspiel von persönlicher Förderung und nachhaltiger Hilfe, das Patenschaften so effektiv und effizient macht.

Und das erfahren Paten immer wieder neu. Sie lesen es in den Briefen ihres Patenkindes. Sie sehen es auf Bildern und in den Publikationen von Charity for Street Children, die sie regelmäßig erreichen. Und natürlich erfahren sie alles aus „ihrem“ Projektland in der Charity Community. Manche besuchen auch ihr Patenkind. Charity for Street Children ist stets bemüht, Reisen ins Projektland zu ermöglichen.

Transparent, wirksam und sehr unmittelbar.

Das alles ist eine Patenschaft bei Charity for Street Children. Für 30 Euro im Monat hilft jeder Pate einem Kind, gesund aufzuwachsen und arbeitet zugleich daran, dass die Welt, in die es hineinwächst, ein Stück weit besser wird. Derzeit engagieren sich allein in Deutschland viele Frauen und Männer, Vereine, Familien und Schulkassen auf diese Art. Sie fördern so Projekte in der dritten Welt. Überall sieht die Arbeit etwas anders aus, haben die Kinder und ihr Umfeld etwas andere Bedürfnisse. Charity for Street Children lässt dies nie außer Acht. Ebenso wenig, wie das Ziel, das über allem steht:

Das Ziel das Leben der Kinder zu verändern!

Visionen und Ziele

Ein schöner Traum wird Wirklichkeit.

Visionen sind Bilder einer möglichen Zukunft, Träume eines besseren Morgen. Visionen sind oft wenig konkreter Ausdruck von Wünschen, nicht Gewissheiten. Doch Visionen helfen, konkrete Ziele zu definieren, auf die sich hinzuarbeiten lohnt. Charity for Street Children hat eine Vision:

Wir wollen Kindern ein Leben frei von Mangel, frei von Zwang und frei von Gewalt ermöglichen. Wir wollen, dass jedes Kind in einem geschützten Umfeld aufwächst und durch eine liebevolle Erziehung sowie gute Ausbildung in eine lebenswerte Zukunft geführt wird.

Dieser Traum soll für möglichst viele Kinder Wirklichkeit werden. Denn Kinder sind unsere Zukunft.

Dafür setzen wir uns ein und bestimmen für die Arbeit in unseren Projekten konkrete Ziele:

- Wir wollen, dass jedes Kind jeden Tag satt wird.
- Wir wollen, dass jedes Kind die Schule besucht.
- Wir wollen, dass jedes Kind gesund aufwächst.
- Wir wollen jedes Kind mit mehr als dem Lebensnotwendigen versorgen.
- Wir wollen kein Kind einem anderen gegenüber bevorzugen.
- Wir wollen ein selbstbestimmtes, unabhängiges Leben möglich machen.
- Wir wollen materielle und seelische Bedürfnisse gleichermaßen berücksichtigen.
- Wir wollen Kinder individuell, aber auch ihr Umfeld fördern.
- Wir wollen mit den Menschen in den Projekten vertrauensvoll und gleichberechtigt zusammenarbeiten.

Wir wollen unsere Gelder zum größten Nutzen der Projekte einsetzen.

Alle diese Ziele sind wichtig für eine erfolgreiche Projektarbeit. Eines aber steht über allen:

Wir wollen das Leben der Kinder verändern!

Auf dieses Ziel sind alle unsere Projekte ausgerichtet. Auf dieses Ziel arbeiten wir hin. Mit umsichtiger Planung, großem Einsatz und steter Konzentration. Damit aus einer Vision Wirklichkeit wird.

Gründungsmitglieder

Vorsitzender | Heino Böckmann

Ich wurde 1950 in Berlin geboren und einer der Mitbegründer von Charity for Street Children.

Durch mein aufregendes Leben, dass mich sehr tief fallen ließ, bin ich seit 1993 für gemeinnützige Vereine und christliche Gemeinden tätig. Durch dieses Einbringen in diese Gemeinschaften fand ich meinen inneren Frieden wieder. Gott tat viele Wunder in meinem Leben und mein Glaube wächst beständig weiter. Gott zeigte mir, dass es besser ist andere in den Mittelpunkt zu stellen, als selbst im Mittelpunkt zu stehen. Dadurch habe ich Segen erfahren, körperlich und finanziell.

2002 begann ich mit Vereinen zusammenzuarbeiten die sich mit Strassenkinder beschäftigten.. Ich übernahm dort die Organisation der Mittelbeschaffung (Fundraising) und der Buchhaltung.

2006 gründeten wir einen Verein der sich mit Strassenkindern in Berlin beschäftigte. Wir holten die Kinder von der Strasse, gaben ihnen zu essen und richteten einen Computerraum und Räume für Freizeitaktivitäten ein. 2008 schied ich aus diesem Verein aus.

Zur Zeit bin ich Mädchen für alles.

„Helfe wenn Deine Hand es vermag, denn es gibt nichts schöneres als in ein lachendes Kindergesicht zu schauen.“


Gründungsmitglied Pastor Samuel Abraham

Ich Samuel Abraham wurde 1950 in Kerala, Indien geboren und stamme von der priesterlichen Familie des Stammes Levi ab. Ich bin israelischer Staatsbürger und wohne seit einigen Jahren mit meiner Familie in Berlin.

In den letzten 40 Jahren, diente ich als Prediger, Seminarlehrer und als Evangelist in über 50 Ländern. In dieser Zeit sah ich sehr viel Leid und Elend auf unserer Erde und es ist mir zu meinem Anliegen, in meinem Herzen, geworden, meine Erfahrungen und Erkenntnisse den Menschen zur Verfügung zu stellen.

Ich bin Gründungsmitglied und unterstütze den Verein als geistlicher Berater.

„Rette einen Menschen und du rettest die ganze Welt!“


Gründungsmitglied Nico Böckmann

Ich wurde 1977 in Berlin geboren und bin verheiratet und habe 2 Kinder.

Von Beruf bin ich Karosseriemeister und kümmere mich um den Fahrzeugpark und die Gulaschkanone damit die Fahrzeuge auch überall dorthinkommen können wo sie gebraucht werden.

„Aus kleinen Dingen Freude zu gewinnen ist eine Kunst die wenige beherrschen.“


Gründungsmitglied Peter Dege

Ich bin verheiratet und habe 5 Kinder.

Mein Interesse liegt in der Beseitigung der Kinderarmut.

Deshalb bin ich aktiv im Verein bei den  Essenausgaben und Informationsveranstaltungen mit dabei.

Mein Bedürfnis ist es die Menschen über den Mißstand der Straßenkinder und Obdachlosen zu infornieren.

„Das Geld liegt auf der Straße, man muss es nur aufzuheben wissen.“


Gründungsmitglied Hannah Abraham

Ich bin mit Samuel Abraham verheiratet und teile als Ehefrau seine Interessen.

Ich bin von Beruf Krankenschwester.

„Fünf Minuten Hilfe sind besser als zehn Minuten Mitleid.“


Gründungsmitglied Esther Knorr

Ich wurde in Ost Kenia geboren. Dort ist Trockenheit an der Tagesordnung. Deshalb ist die Sterblichkeitsrate wegen Hunger sehr groß.

Ich lebe bereits seit 1994 in Berlin und unterstütze seit dieser Zeit immer wieder Menschen im Osten Kenias.

„Niemand ist so reich das er keine Hilfe braucht oder so arm das er nicht helfen kann.“


Jeliah Kerubo Osiemo

Ich wurde am 1962 in Kenia Kisii Distrikt Gucca geboren und habe 3 erwachsenen Kinder und lebe seit 2006 in Berlin.

Durch die große Armut in Kenia war es mir schon immer ein Bedürfnis Armut ein wenig zu lindern: besonders bei Kindern.

Um eben dieser Armut ein wenig entgegenzutreten haben mein Mann und ich uns 2011 dazu entschlossen den Verein Charity for Street Children zu gründen.

Meine Aufgabe besteht überwiegend darin unsere Projekte in Kenia zu leiten.

„Wende Dein Gesicht immer der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter Dich.“